Aktuelles

Einladung zur Gedächtnisfeier

Zur Ehre und zum Gedenken insbesondere an die im zurückliegenden Jahr
Verstorbenen findet am Totensonntag dem 20.11.2016 um 13.00 Uhr in der
Feierhalle des Taucherfriedhofes Bautzen eine weltliche Gedächtnisfeier statt.
Wir laden Sie und Ihre Familie zu dieser Feierstunde, in der die Verstorbenen noch
einmal namentlich genannt werden und für jeden ein Gedächtnislicht entzündet wird,
recht herzlich ein und würden uns freuen, Sie begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen
Uta Schilder

Ich wünsche Ihnen allen eine besinnliche Weihnachtszeit

Nach den hektischen und leider oft auch traurigen Tagen des vergangenen Jahres wünsche ich Ihnen allen eine frohe, besinnliche Vorweihnachtszeit im Kreise Ihrer Lieben. Gerade die nächsten Wochen sollte man nicht nur für die Besorgung von Geschenken nutzen, sondern auch für ein paar besinnliche Stunden bei Kerzenschein und weihnachtlicher Musik. Die Weihnachtszeit sollte genutzt werden, um Rückschau auf die freudigen aber auch auf die traurigen Momente des vergangenen Jahres zu halten.
Ich wünsche Ihnen dafür die nötige Ruhe, Zeit und Kraft und hoffe, dass Sie eine friedliche Vorweihnachtszeit genießen können.
Uta Schilder

Alles Gute für das neue Jahr

Ich wünsche Ihnen allen einen guten Rutsch ins neue Jahr 2017, viel Glück und vor allem Gesundheit.
ich hoffe, dass viele Ihrer Wünsche in Erfüllung gehen und es keinen Grund für schlechte Nachrichten gibt. Aber auch Zeit für Besinnung, Rückschau und Trauer sollte es im Jahr 2017 geben.
Gehen Sie das neue Jahr mit Schwung, Elan und viel Zuversicht an und machen Sie es zu einem erfolgreichen Jahr für Sich und Ihre Angehörigen.
Mit vielen Grüßen, Ihre Uta Schilder.

25 Jahre Bestattung Uta Schilder

25 Jahre Bestattungsinstitut Uta Schilder

Am 01.09.2015 konnte ich auf eine 25-jährige Tätigkeit als Bestatterin zurückblicken.
Bereits in meiner Jugend war ich als Kreuzträger bei Bestattungen in meinem Heimatort Malschwitz dabei und begann mich für alle Belange einer Beisetzung zu interessieren.
Nach einem anderen Berufsweg in der DDR startete ich nach der Wende am 01.09.1990 einen neuen Abschnitt meines Berufslebens.

Die Eröffnung eines Bestattungsinstitutes in dem kleinen Dorf Pließkowitz wurde vor allem von gestandenen Firmen aus den alten Bundesländern belächelt.

1991 wurde ich Mitglied der Innung des Bestatterhandwerkes in Sachsen und im Dezember 1995 konnte ich die Ausbildung als „fachgeprüfter Bestatter“ mit Erfolg abschließen.

Mit viel Leidenschaft, Engagement und der Unterstützung der Familie gelang es, ein Unternehmen aufzubauen, dass trotz vieler Höhen und Tiefen in den letzten Jahren Bestand hatte. Seit 2005 habe ich nun nach verschiedenen Rechtsformen wieder ein Einzelunternehmen und führe alle Leistungen eines niveauvollen Bestattungsinstitutes aus.

2009 wurde meinem Betrieb das Zertifikat für das Markenzeichen nach ISO 9001:2008 erteilt, das ganz besondere Anforderungen an die Qualität der angebotenen Leistungen stellt. Im April 2015 wurde dies nach einer Auditprüfung erneut bis 2018 erteilt. 

Gemeinsam mit meinen Mitarbeitern, Frau Silvia Sauer, Frau Bärbel Schulze, Herrn Andreas Tenne und den pauschal tätigen Arbeitskräften haben wir in den letzten Jahren sehr vielen Menschen in den schwersten Stunden ihres Lebens geholfen und sie bei der Begleitung von lieben Angehörigen auf deren letzten Weg unterstützt.

Uta Schilder



Markenzeichenzertifikat erneut erteilt

Am 17.03.2015 wurde auf einem Audit mit einem Vetreter des Bundesverbandes Deutscher Bestatter  mein Unternehmen für die Erteilung des Markenzeichenzertifikates gemäß ISO 9001:2008 überprüft.
Dabei wurde die Durchführung von Versorgung, Transport und Beisetzung von Verstorbenen, die Beratung und Betreuung von Angehörigen im Sterbefall und die Durchführung von Beratungen zur Bestattungsvorsorge überprüft.
Als Ergebnis der Prüfung konnte meinem Unternehmen das Zertifikat erneut zuerkannt werden. Damit wurde die Qualität der Arbeit in allen Belangen bestätigt. Das Zertifikat ist nun bis 2018 gültig.
Eine Liste aller teilnehmenden Markenzeichenbetriebe ist unter www.lga-intercert.com/Branchen einsehbar.   

Traueranzeigen online

Die Sächsische Zeitung bietet ein Portal zur Ergänzung der klassischen Traueranzeige an.

Unter www.sz-trauer.de können Angehörige, Freunde und Bekannte ein online-Kondolenzbuch und ein online-Fotoalbum eröffnen.Täglich werden alle im Print erschienenen Traueranzeigen online veröffentlicht. Es können unter anderem auch Leistungen wie z.B. das Anzünden von Kerzen und das Erstellen von besonderen Ehrungen angeboten.

Für Fragen und Anregungen steht Ihnen Frau Farkas Tel. 0351/4864 2813 zur Verfügung.



Zertifikat für Qualität verliehen

Im Januar 2010 wurde meinem Unternehmen das Zertifikat für das Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001 verliehen (das Original öffnet sich wenn Sie mit der rechten Maustaste auf Link öffnen gehen).

Dieses Zertifikat wurde für die Bereiche
- Durchführung von Versorgung, Transport und Beisetzung von Verstorbenen
- Beratung und Betreuung von Angehörigen im Sterbefall und
- Beratung zur Bestattungsvorsorge
verliehen.

Es dokumentiert die Qualität der Arbeit aller meiner Mitarbeiter und wird nur an Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Bestatter mit dem Nachweis des "Geprüften Bestatters" erteilt.

Uta Schilder



Wie kann man bei einer Beerdigung sparen ?

Aus Sicht eines Bestattungsinstitutes gibt es dazu einige Anmerkungen und Ergänzungen.
Bei der Aufzählung einiger alternativer Bestattungen wie Friedwald, Baum- und Seebestattung, Gemeinschaftsanlage (Grüne Wiese) und Verstreuen der Asche wurde in keiner Weise darauf eingegangen, dass bei diesen Formen der Bestattung zwar die Pflege der Grabstätte entfällt, es aber keine Möglichkeit für die Hinterbliebenen gibt, sich an einem Platz an den Verstorbenen zu erinnern.

Oft ist der Friedhof die einzige Rückzugsmöglichkeit für Trauernde für Besinnung und Erinnerung. Die alternativen Bestattungen sollten mit ihren Einsparungen bezüglich der Grabpflege nur dann genutzt werden, wenn die Angehörigen territorial nicht in der Lage sind, eine Grabstätte zu pflegen. Denn auch für Friedwälder und andere Lösungen fallen Gebühren an, selbst wenn diese meist geringer sind als herkömmliche Kosten für Grabstätten.

Wer sich für eine solche Bestattung entscheidet, sollte dann schon verschiedene Varianten überprüfen, denn auch für "Grüne Wiesen" fallen Kosten an und die können je nach Gegend und Kostenträger schon sehr voneinander abweichen.

Bei den Einsparungen handelt es sich um Tätigkeiten, die man als Hinterbliebener zwar selbst erledigen kann, aber wer will schon nach einem Trauerfall sich erst einmal mit Ämtern und Behörden befassen ohne zu wissen, wo und wie viele Dinge abgewickelt werden müssen.
Wenn das Bestattungsinstitut dies übernimmt sollte man aber auf alle Fälle die damit verbundenen Kosten überprüfen, denn oft sind es Tätigkeiten, die der Bestatter gleichzeitig mit anderen erledigen kann.

Auch bei der Ausgestaltung der Trauerfeier zu sparen, scheint mir nicht der richtiger Weg zu sein. Einsparen kann man, wenn man die Trauerfeier ganz weglässt und die Bestattung nur mit den engsten Familienangehörigen durchführt ( eine sogenannte "stille Urnenbeisetzung"). Kommen mehr Trauergäste ist ein professioneller Trauerredner zwar kostspieliger aber oft die bessere Lösung seinen Verstorbenen auf den letzten Weg zu geleiten.
Die Ausgestaltung der Trauerhalle oder der Kirche übernimmt in den meisten Fällen der Bestatter oder die Kirchgemeinde. Wer nur im engsten Kreis Abschied nimmt, kann sicher dort auf kostspielige Ausstattung verzichten.

Obwohl die Kosten auch bei Beerdigungen immer eine Rolle spielen, sollte man doch vorher genau abwägen, was man seinem Verstorbenen zum letzten Geleit geben will. Wer zu Lebzeiten geliebt und geachtet wurde, sollte auch in seinen letzten Stunden nicht als Kostenelement sondern als Mensch betrachtet werden.

Uta Schilder



Billigangebote für Bestattungen ?

Was steckt dahinter?
Ein Trauerfall kommt oft unerwartet und meist zum falschen Zeitpunkt. Dann müssen plötzlich wichtige Entscheidungen innerhalb kürzester Zeit getroffen werden. Und wer ist schon wirklich gut vorbereitet?
Deshalb brauchen die meisten Menschen eine kompetente Beratung, denn eine Bestattung gehört- glücklicherweise- nicht zu den alltäglichen Aufgaben der Angehörigen, auch wenn sie für die Bestattung und die damit verbundenen Kosten verantwortlich sind.

Seit der Streichung des Sterbegeldes bei den gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2004 sind die Bestattungskosten für viele, gerade ältere Menschen ein Problem.
Da wirken die Angebote von so genannten Discount- oder Billigbestattern verlockend. Komplettpakete werden mit unschlagbar niedrigen Preisen beworben.

Die Stiftung Warentest hat einmal genauer hingeschaut und einige dieser Anbieter getestet, um heraus zu finden, ob es möglich sein kann,eine komplette Beisetzung inklusive Trauerfeier und aller Gebühren für 599,00 € zu bekommen.
Das Ergebnis ist ebenso eindeutig wie ernüchternd. Hinter dem Angebot verstecken sich im Kleingedruckten oft weitere Kosten - beispielsweise für Überführung oder Kremation, die zu dem beworbenen Preis noch hinzukommen.

Deshalb das reindeutige Fazit: Entscheidend ist ein Kostenvoranschlag, in dem die Leistungen detailliert und vollständig aufgeführt werden, damit der Kunde vor der Erteilung des Auftrages weiß, was ihn nach der Durchführung erwartet. Die Tester der Stiftung Warentest haben herausgefunden, dass eine anonyme Bestattung ohne Trauerfeier in Tschechien inklusive der Gebühren etwa soviel kostet wie eine Beisetzung mit einer Trauerfeier durch einen qualifizierten Bestatter auf einem nahe gelegenem Friedhof in Deutschland.



Wenn Kinder trauern

Kinder trauern anders als Erwachsene.
Im Buch "Wenn Kinder trauern" beschreibt Diplom-Psychologin G. Finger wie verschieden Trauer bei Kindern aussehen kann.
Beispiele aus der psychlogischen Praxis sowie Geschichten aus Büchern lassen die Trauer besser verstehen und miterleben. Bilder der modernen Malerei stellen trauernde Kinder dar und helfen Erwachsenen, kindliche Trauer zu erkennen.

Die Autorin zeigt, wie Eltern die Gefühle anerkennen können, ihre Trauer auszuhalten lernen und die Selbstheilungskräfte des Kindes fördern können.

Quelle: Kreuz Verlag
Gertraud Finger
ISBN 978-3-7831-3107-9